Oberdörfer Wallfahrtslied - Pfarrei und Wallfahrtsort Maria Oberdorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wallfahrt
 


Oberdörfer Wallfahrtslied


Ein Zeugnis längst vergangener Spiritualität und der Geschichte der Wallfahrt zu unserer lieben Frau von Oberdorf bildet das barocke Oberdörfer Wallfahrtslied.


Es ist wohl gegen 1650 entstanden und findet sich im Pfarrarchiv unserer Pfarrei (Inventar C27, Blatt 13). Sind auch Sprache und Ausdrucksform nicht unserer Zeit entsprechend, so drückt sich darin doch ein tiefer Volksglaube und eine Geschichte des Vertrauens auf das wunderbare Wirken unserer lieben Frau von Oberdorf aus. In der sechsten Strophe findet sich denn auch eine Erwähnung der alten Rosenkranzbruderschaft (sie kann sowohl geistig, wie auch institutionell gemeint sein), deren Bruderschaftsbild heute noch in der Seitenkapelle vorne rechts an der Rückwand zu sehen ist (siehe nebenstehende Abbildung).  In diesem Sinne ist der hier in modernem Deutsch widergegebene Text zu verstehen, der sich möglichst nahe an das  barocke Original hält.

 
Ein schönes geistliches Lied von der wundertätigen Muttergottes von Oberdorf.
 

1. Gegrüsst seist Du Himmelskönigin,
   Maria, Jungfrau rein.
   Bist aller Bedrängten Trösterin
   für uns zu jeder Zeit.
   Du bist viel schöner als der Mond und heller glänzend als die Sonn
   für uns, für uns, für uns.

2. Du bist hell glänzend schön und klar
   nicht nur an Gottes Thron,
   sondern auch bei uns immerdar
   mit Jesus deinem Sohn.
   Denn, wer Dich ruft, wird oft getröstet  
   und von Satans Ketten erlöst
   durch dich, durch dich, durch dich.

3. Wie bist Du schön und gnadenreich
   hier in Oberdorf.
   Wer Hilfe sucht, den erhörst Du gleich
   an diesem Gnadenort.
   So viele fromme Kinder Dein
   besuchen Dich o Helferin
   all hier, all hier, all hier.

4. Ganz hilf und wunderreich
   bist Du an diesem Ort.
   So bezeugt klein und gross,
   dass hier Dein Gnadenhort.
   Das ganze Land verehrt Dich hoch
   und täglich vermehrt sich die Andacht
   allseits, allseits, allseits.

 
 

5. Wie schön und zierlich bist Du da
   in dieser Kapelle allezeit.
   Viele Tausende besuchen Dich ja,
   mit grösster Herzensfreud.
   Keinem schlägst Du Deine Hilfe ab,
   der Dich mit Vertrauen bittet
   um Gnad, um Gnad, um Gnad.  

6. Du schenkst uns, allen wohl bekannt,
   in diesem marianischen Haus
   sogar den heiligen Rosenkranz,
   der hier gebetet wird.
   Trostreich ist diese Bruderschaft
   und unvergleichlich ihre Kraft
   an Seel, an Leib, an Seel.

7. Viele Wunderzeichen sind bekannt
   von allen Orten her.
   Das jeder Kranke Hilf erlangt,
   der sie mit Ernst begehrt.
   Kein Sünder geht ohne Trost fort,
   der seine Zuflucht sucht
   bei Dir, bei Dir, bei Dir.

8. So kommt nun alle von nah und fern,
   von Stadt und Land hierher.
   Die Gnade wirkt an diesem Ort,
   weil alle Hilf und Trost erfahrn.
   Die Mutter der Barmherzigkeit,
   ist Beschützerin im letzten Streit,
   am End, am End, am End.

   AMEN


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü